Kindertagespflege - 11 Fragen und Antworten

Hier haben wir für Euch die wichtigsten Informationen über die Kinderbetreuung bei einer Tagesmutter/einem Tagsvater zusammengestellt.

1. Was ist Kindertagespflege?

In der Kindertagespflege werden maximal 5 Kinder im Alter von 0-3 Jahren i.d.R.  Montag bis Freitag betreut. Die Betreuung erfolgt im eigenen oder im angemieteten Wohnraum der Tagespflegeperson. Tagespflegepersonen sind Tagesmütter und Tagesväter, die für Ihre Tätigkeit   eine aktuelle gültige Erlaubnis gemäß § 43 SGB VIII, erteilt  durch den Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen Dresden, benötigen.  Notwendig dafür ist eine eigene pädagogische Konzeption, ein Raumkonzept, Lebenslauf, polizeiliches Führungszeugnis, Erste-Hilfe-Kurs, Belehrung im Gesundheitsamt (Infektionsschutzgesetz), ärztliche Bescheinigung zur gesundheitlichen Geeignetheit, Curriculum zur Kindertagespflege oder Nachweis eines pädagogischen Berufsabschlusses.

Die Kindertagespflegepersonen sind i. d. R. selbständig tätig. In jeder Tagespflegestelle gibt es individuelle Konzeptionen für die Gestaltung der pädagogischen Inhalte, Räume, Gruppengröße, Öffnungszeit, Materialien, Ernährung, Tagesablauf, Ersatzbetreuung, …

Die Betreuung, Bildung und Erziehung der Kinder richtet sich, ebenso wie in Krippen und Kindergärten, nach dem Sächsischen Bildungsplan.

Der  Rechtsanspruch ist  für Kinder ab einem Jahr gegeben. Die Unfall und Haftpflichtversicherung sowie die Kosten sind identisch mit denen einer Krippe und transparent durch die LH Dresden geregelt.

2. Wie muss ich den Antrag für den Platz bei einer Tagesmutter stellen? (über E-Kita, Beratungsstellen, persönlich......) Gibt es Formulare?

Eltern können sich jederzeit unabhängig von der Antragstellung individuell in der für sie zuständigen Beratungs- und Vermittlungsstelle für Kindertagespflege (BVS) allgemein zum Thema Kindertagespflege kostenfrei beraten lassen.

Auch für die Kindertagespflege muss ein Antrag im Elternportal gestellt werden. Nach der Anmeldung und Antrag im E-Kita System beginnt die Vermittlung 8 Monate vor gewünschten Betreuungsbeginn in der Reihenfolge der von den Eltern auf der Wunschliste hinterlegten Prioritäten. Eltern, die keinen Internetzugang haben, können auch weiterhin den bisherigen Papieranmeldebogen nutzen. Dieser ist u. a. erhältlich in den Kindertageseinrichtungen oder den Auslagestellen im Rathaus.
Die Antragstellung kann sowohl von zu Hause erfolgen oder über den Internetzugang in der BVS.

Die Eltern erhalten nach dem Antrag per Mail die Information, mit der jeweils zuständigen Beratungs- und Vermittlungsstelle Kontakt aufzunehmen. In der Beratung vor Ort bekommen die Eltern eine Liste mit Tagespflegepersonen, welche einen freien Platz anbieten. Das Beratungsgespräch für eine Vermittlung in Kindertagespflege wird von den jeweiligen Vergabestellen (Malwina, Outlaw, Kinderland Sachsen) angeboten und ist ein notwendiger Teil des Vermittlungsprozesses zu einer Tagesmutter oder einem Tagesvater. Zu diesem Termin erhält man umfangreiche Informationen zur Betreuung in der Kindertagespflege.  Danach rufen Eltern bei der Tagespflegeperson an und vereinbaren einen Kennenlern-Termin. Nach Erhalt von Platzangeboten sollte  innerhalb von 14 Tagen eine Rückmeldung durch die Eltern an die BVS erfolgen. Über das Zustandekommen des Betreuungsvertrags entscheiden Eltern und Tagespflegeperson gemeinsam.

3. Wo bekomme ich einen Überblick über alle Tagesmütter in Dresden (E-Kita, Emamina)?

Eltern und Interessierte erhalten einen ersten Überblick über einzelne Tagespflegepersonen z.B. über http://stadtplan.dresden.de?TH=KITA_TAGESPFLEGE oder www.kindertagespflege.kinderland-sachsen.de. Es gibt auch eigene Homepages von den Kindertagespflegepersonen, auf denen man sich informieren kann. Die Tagesmütter und Tagesväter entscheiden eigenverantwortlich, ob und mit welchen Inhalten und Informationen sie sich präsentieren möchten. Eine weitere Übersicht über die Tagesmütter findest du auch auf emamina.de.
Darüber hinaus beraten Dich die zentralen Vermittlungsstellen (Outlaw, Malwina, Kinderland Sachsen) über freie Tagesmütter in Deinem Stadtteil.

4. Wie hoch sind die Kosten für einen Betreuungsplatz bei einer Tagesmutter/einem Tagesvater?

Die Höhe des Elternbeitrages in der Kindertagespflege ist identisch mit den Elternbeiträgen in Kindertageseinrichtungen, und richtet sich nach der vertraglich abgeschlossenen Betreuungszeitstufe. Der Elternbeitrag ist mit Vertragsbeginn fällig. Die Zahlungspflicht endet mit Beendigung oder mit dem Wirksam werden der Kündigung des Betreuungsverhältnisses. Grundlage ist die aktuell gültige Satzung der LH mit der dazugehörigen Gebührentabelle. Die Beantragung von Ermäßigungen oder Erlass des Elternbeitrages ist ebenfalls möglich.

5. Was passiert im Urlaubs- oder Krankheitsfall der Tagesmutter/des Tagesvaters? Gibt es eine Vertretung bei Tagespflegepersonen?

In der Kindertagespflege  besteht ein grundsätzlicher Anspruch auf einen Ersatzplatz bei Krankheit, Urlaub und Fortbildung der Kindertagespflegeperson. Die Ersatzbetreuung ist für Eltern kostenfrei.  Sofern keine feste Ersatzbetreuungslösung besteht, wird ein Ersatzplatz i. d. R. bei einer anderen Tagespflegeperson angeboten. Vorrangig ist die Tagespflegeperson für die Organisation der Ersatzbetreuung zuständig, die Beratungs- und Vermittlungsstelle unterstützt bei der Suche nach geeigneten Ersatzbetreuungsmöglichkeiten.
73% der Tagespflegestellen haben eine feste Ersatzbetreuung. Vielfach sind die Tagespflegepersonen in sogenannte Ersatzbetreuungsmodelle  (Stützpunkt, verzahntes Modell) eingebunden. Auch die Ersatztagespflegeperson braucht eine gültige Erlaubnis der Stadt Dresden und muss alle Voraussetzungen wie auch eine Tagespflegeperson erfüllen.

6. Können Sie kurz die Unterschiede und Vor-/Nachteile der Krippe gegenüber der Tagesmutter darstellen?

Die Betreuungsform Kindertagespflege unterscheidet sich von der Betreuung in der Kindertageseinrichtung z.B. durch:
-    die max. Anzahl der zu betreuenden Kinder
-    die Öffnungszeiten
-    Familiennähe bei der Betreuung im eigenem Wohnraum


Beide Betreuungsformen haben gemeinsam:

-    einen Betreuungs- Bildungs- und Erziehungsauftrag
-    den Sächsischen Bildungsplan als Arbeitsgrundlage
-    eine pädagogische Konzeption
-    ein Raumkonzept
-    eine Erziehungspartnerschaft mit den Eltern

7. Wie sind die Öffnungszeiten geregelt?

Die Öffnungszeiten legen die Tagespflegepersonen selbständig fest. Diese umfassen in der Regel  eine tägliche Betreuungszeit von 8-9 Stunden von Montag bis Freitag, meist von 7.00 bis 16.00 Uhr.

8. Welcher Essensanbieter wird genutzt? Kochen manche Tagesmütter/-väter selbst? Gibt es dazu Regelungen/Vorschriften?

Frühstück, Obstmahlzeit, Mittag und Vesper sind mögliche Mahlzeiten in der Kindertagespflege. Diese können von der Tagesmutter oder Tagesvater zubereitet werden, aber auch von einem Caterer geliefert oder von Eltern mitgebracht werden. Für gezahlte Essenbeiträge erhalten Sie eine Rechnung. Sie zahlen den Verpflegungsbeitrag für die Tage, an denen Ihr Kind in der Kindertagespflegestelle anwesend ist. Jede Tagespflegeperson muss sich beim Lebensmittelüberwachungsamt anmelden.

9. Welche Ausbildung hat eine Tagesmutter?

Um Tagesmutter zu werden, braucht man einen Schulabschluss, eine abgeschlossene Berufsausbildung, ein Führungszeugnis, eine ärztliche Bescheinigung über die gesundheitliche Eignung und man muss einen Erste-Hilfe-Kurs für Säuglinge und Kleinkinder ablegen. Dann folgt eine 160 Stunden umfassende Fortbildung zur Tagespflegeperson nach dem Curriculum des Deutschen Jugendinstitutes. Dieser Kurs kann im ersten Jahr parallel zur Tätigkeit als Tagesmutter an den Abenden oder Wochenenden besucht werden.
Bevor man für die Tagespflege vermittelt wird, prüft die Stadt Dresden die berufliche Eignung - auch per Hausbesuch in den Betreuungsräumen. Anschließend erhält man eine zunächst auf zwei Jahre befristete Unbedenklichkeitsbescheinigung, die als Erlaubnis für die Kinderbetreuung gilt.

10. Hat jede Tagesmutter ein eigenes Konzept?

Jede Tagesmutter/-Vater beschreibt in ihrer eigenen pädagogischen Konzeption ihre/seine individuelle pädagogische Arbeit auf der Grundlage des Sächsischen Bildungsplanes. Das Konzept kann bei der Tagespflegeperson durch die Eltern eingesehen werden.

11. Wer kontrolliert die Arbeit der Tagespflegepersonen und wie?

Die Erlaubnisbehörde ist die LH Dresden, EB Kindertageseinrichtungen gemäß §43 Sozialgesetzbuch VIII. Im Rahmen einer örtlichen Prüfung erfolgt die Kontrolle der Tagespflegestelle bei der Erlaubniserteilung. Darüber hinaus bietet die LH über die 3 Beratungs- und Vermittlungsstellen für Kindertagespflege allen Tagespflegepersonen Fachberatung an. Diese erfolgt u.a. durch jährliche Hospitationen und Hausbesuche. Die Beratungs- und Vermittlungsstellen sichern so eine kontinuierliche Weiterbildung der Tagesmütter und -väter, sowie deren Vernetzung zur fachlichen Reflexion.

Auf folgenden Seiten findet Ihr nähere Informationen:

Hilf uns!

Wir suchen engagierte Eltern, die sich am Elternnetzwerk Dresden beteiligen möchten.

Also zögert nicht, uns zu kontaktieren, denn nur gemeinsam können wir was auf die Beine stellen.

-> Kontakt

Facebook